Mit etwas mehr Glanz bitte :D

Ich muss zugeben es klingt etwas verrückt solange auf einem Holz mit Öl und Ace rumzupolieren bis es eine glatte und damit wasserfeste Schutzschicht erhält aber es funktioniert 😀

Die linke der drei Abdeckungen wird später mal neue Teakstäbe erhalten aber für die Grundsanierung reicht das erstmal. Die rechte Abdeckung hat heute die erste und zweite Schicht Öl erhalten und darf jetzt trocknen

Hier hab ich folgenden Ablauf gewählt und kann diesen so auch wieder empfehlen.

Mit 40er Schleifpapier das Holz sauber schleifen

Mit Druckluft puttygen , Lappen und Aceton das Holz reinigen

Auf Schadstellen prüfen

Rotte Stellen werden ausgehobelt und bei bedarf mit einer leichten Schicht Polyiesterharz bedeckt (Falls die Schadstelle nicht zu groß sein sollte sonst Wechsel des betroffenen Holzstückes)

Die erste Schicht Leinenöl wird mit etwas Aceton angemischt und zügig ins Holz eingerieben

Die zweite Schicht Öl wird nach 10 Minuten aufgetragen und das Holz wird gesättigt aufgefüllt

Nach zwei Tagen wird das Holz abgerieben und mit einem 600er Schleifpapier (Kein Naßschleifen) fein angeschliffen (Die Holzfaserspitzen werden gebrochen)

Im immer wiederholenden Ablauf wird das Öl trocken abpoliert und neu aufpoliert so das kein Ölfilm auf dem Holz ensteht.

Mit etwas Ausdauer kann man so dem Holz eine Schutzschicht verleihen die vielleicht nicht die Stoßfestigkeit von Klarlack aber dafür einen höheren Schutz vor Schimmel und rottem Holz bietet. Ein Motivationstipp.. Es wird erst richtig stumpf bevor es glatt wird 😉

So das Holz muss ja glücklicherweise nicht überall glänzen aber der kiel hatte das dringend nötig ?

Ich hätte beschwören können das Holz hat gerülpst als ich den ersten Schwung Öl aufgetragen hab…

Ja da muss ich mich auch noch damit durchschleichen das der komplette Innenraum einmal satt geölt wird um ein gammeln des Holzes zu vermeiden.

Die Auflage für die Bodenbretter war leider nicht mehr zu retten und musste komplett ersetzt werden. Wie üblich gepropft…

 

Auf die neue Schlafkoje freu ich mich auch schon und hab passend hierfür die Matratzen schon umgenäht.

Damit sollte sich die Liegefläche verdoppeln jetzt muss nur noch der (ausfahrbare?) Bettkasten noch angefertigt werden.

Etwas was ich so beiläufig für mich bemerkt hab, ist der Punkt das dieses verrückte Bild eines fertigen Boots Stück für Stück näher rückt und ich es kaum erwarten kann es fertig zu haben 🙂

 

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.